> Demonstrator

Sind sämtliche Simulationsphasen durchlaufen und Tests bestanden wird der entwickelte Demonstrator im Feldtest eingesetzt. Der Demonstratoraufbau wird im Vergleich zur CIL-Simulation nicht mehr verändert. Der Feldtest soll den erfolgreichen Abschluss des Projektes darstellen und eine erfolgreiche, wirkungsvolle Betriebsführung unter realen Bedingungen demonstrieren.

 

In einem ersten Arbeitsschritt werden zuvor die Anforderungen an die Kommunikationsstrecken zwischen Verteilnetzbetreiber und dem überlagerten Übertragungsnetzbetreiber sowie zwischen Verteilnetzbetreiber und den dort angeschlossenen dezentralen Erzeugungsanlagen umgesetzt.

 

Im nächsten Schritt wird der entwickelte Demonstrator über eine CIM-Schnittstelle an die Prozessleitsysteme der Verteilnetzbetreiber angeschlossen sowie über die Prognoseschnittstelle an den Prognoseanbieter. Die Messdaten werden in Echtzeit an den Demonstrator geleitet, der dann die Prognose anspricht, in der dann die Fahrpläne der Prognose erstellt und versendet werden. Anhand von definierten Testszenarien werden die Funktion und die Effizienz des SysDL2.0-Demonstrators bewiesen. Über eine Bildschirmausgabe mittels der SysDL2.0-Plattform werden der operativen Netzführung Arbeitspunktverschiebungen für die dezentralen Erzeugungsanlagen vorgeschlagen, welche über manuelle Ansteuerung umgesetzt werden.

 

Der Demonstratorbetrieb ist erfolgreich abgeschlossen, wenn genügend Material für ein Review, Korrekturempfehlungen und die umfassende Bewertung der vorgeschlagenen Optimierungsansätze für die Bereitstellung von Systemdienstleistungen aus dem Verteilnetz vorliegen. Ziel ist die Validierung von Messergebnissen und die Anpassung bzw. das Tuning der entwickelten Betriebsführungsmethoden auf Basis der Feldtestauswertung.