> Verteilnetzbetreiber (VNB)

Als Netzbetreiber in Dresden nimmt die DREWAG NETZ GmbH alle Aufgaben in den Verteilernetzen Strom, Gas, Fernwärme und Trinkwasser wahr. Sie ist insbesondere für Betrieb, Instandhaltung, Planung, Anschluss-/Netzbau bzw. den Erwerb der dafür erforderlichen Anlagen im Netzgebiet und ggf. Verbindungen zu anderen Netzen zuständig. Die DREWAG NETZ GmbH stellt eine moderne und leistungsfähige Netzinfrastruktur und deren zuverlässigen Betrieb sicher. Sie schafft damit die Voraussetzung zur sicheren, preisgünstigen, verbraucherfreundlichen, effizienten und umweltverträglichen Energie- und Wasserversorgung in Dresden.

 

DREWAG NETZ wird zur Erfüllung seiner Projektverpflichtungen auf die Unterstützung seiner Konzernschwester ENSO NETZ zurückgreifen. Diese Konstellation ist der sachlichen Begründung geschuldet, dass im Konzern – EnergieVerbund Dresden (EVD) – eine Spezialisierung zu den verschiedensten F&E Themen stattgefunden hat, so z.B. Elektromobilität, Messsysteme, etc.

Die MITTELDEUTSCHE NETZGESELLSCHAFT STROM mbH (MITNETZ STROM) mit Sitz in Halle (Saale) ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM). Als größter regionaler Verteilnetzbetreiber in Ostdeutschland ist MITNETZ STROM unter anderem für Planung, Betrieb und Vermarktung des enviaM-Stromnetzes verantwortlich. Das durch die MITNETZ STROM betreute Stromverteilnetz hat eine Länge von rund 74.000 Kilometern und erstreckt sich über Teile der Bundesländer Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

 


> Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB)

50Hertz sorgt mit rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den Betrieb und den Ausbau des Übertragungsnetzes. Darüber hinaus ist das Unternehmen für die Führung des elektrischen Gesamtsystems auf den Gebieten der Bundesländer Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verantwortlich. Als Übertragungsnetzbetreiber im Herzen Europas steht 50Hertz für die sichere Integration der erneuerbaren Energien, die Entwicklung des europäischen Strommarktes und den Erhalt eines hohen Versorgungssicherheitsstandards. Anteilseigner sind seit 2010 der belgische Netzbetreiber Elia (60 Prozent) sowie der australische Infrastrukturfonds IFM Investors (40 Prozent). Als europäischer Übertragungsnetzbetreiber ist 50Hertz Teil der Elia Gruppe und Mitglied im europäischen Verband ENTSO-E.

 


> Forschungseinrichtungen

Das Institut für Elektrische Energieversorgung und Hochspannungstechnik (IEEH) der TU Dresden besteht aus dem Lehrstuhl für Hochspannungs- und Hochstromtechnik unter der Leitung von Herrn Prof. Dr.-Ing. S. Großmann und dem Lehrstuhl für Elektroenergieversorgung unter Leitung von Herrn Prof. Dr.-Ing. P. Schegner. Forschungsschwerpunkte am Lehrstuhl für Elektroenergieversorgung sind Netzplanung, Schutz- und Leittechnik, Elektroenergiequalität, Stabilitätsberechnung und -bewertung, sowie die dynamische Simulationen von Erzeugern und Verbrauchern.

Im Bereich der Netzplanung liegt der Schwerpunkt auf dem Ausbau zukunftsorientierter Stromversorgungsnetze. Hier finden vor allem auch Analysen zum Blindleistungsmanagement statt. Es wurden bereits umfangreiche Untersuchungen an unterschiedlichen Modellnetzen durchgeführt. Auf dem Gebiet der Anwendung und Weiterentwicklung von Optimierungsverfahren liegen zahlreiche Erfahrungen durch Projekte zur Netzausbauplanung und der Optimierung von Betriebsabläufen vor.

 

Der Lehrstuhl für Energiewirtschaft (EE²) der TU Dresden unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Dominik Möst beschäftigt sich mit energiewirtschaftlichen Fragestellungen insbesondere im Elektrizitätssektor. Einen Schwerpunkt bilden hierbei Arbeiten zur Modellierung von Elektrizitäts- und Gasmärkten und zur Integration erneuerbarer Energien. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der modellgestützten techno-ökonomischen Analyse der Entwicklung des Energiesystems. Hierzu wurden am Lehrstuhl unter anderem das Investitions- und Kraftwerkseinsatzmodell ELTRAMOD sowie das Lastflussmodell ELMOD entwickelt. Am Lehrstuhl werden sowohl grundlagen- als auch anwendungsorientierte Forschungsprojekte gemeinsam mit nationalen und internationalen Hochschul- und Industriepartnern durchgeführt. Bei diesen Projekten werden neben nationalen Aspekten in der Regel auch internationale Entwicklungen und Verflechtungen ebenso wie die Wechselwirkungen zwischen unterschiedlichen Sektoren (Elektrizität, Wärme, Mobilität, etc.) betrachtet.

 

Das Fachgebiet Energiemanagement und Betrieb elektrischer Netze (e²n) der UNIVERSITÄT KASSEL forscht im Bereich der Netzintegration von erneuerbaren Energien, dezentraler Energieversorgungssysteme, sowie der Methoden, Konzepte, Simulationen und Optimierungen für Netzbetriebsführungen und Netzplanungen. Von besonderem Interesse sind Fragen im mittel- und langfristigen Zeithorizont zur Analyse, Betriebsführung und Auslegung des zukünftigen dezentralen Stromversorgungssystems mit hohem Anteil erneuerbarer Energien.

 

Wesentliche methodische Schwerpunkte sind dabei die interdisziplinäre Entwicklung von Methoden zur Modellbildung und Simulation zur Analyse und Beschreibung des Systems in allen Zeitskalen und Systemebenen sowie die multikriterielle Optimierung der Auslegung, Regelung und Betriebsführung elektrischer Netze (inkl. Methoden der Komplexitätsreduktion). Zudem entwickelt das Fachgebiet beschleunigte und parallelisierte Verfahren für rechenintensive Aufgaben, wie etwa Jahresberechnungen und gesamtheitliche SmartGrid-Simulationen.

 

Das Fraunhofer IWES ist international ein anerkannter Industriepartner in der Entwicklung und der Projektzusammenarbeit. Außerdem bringen IWES-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter ihre Expertise in Gremien und Arbeitskreisen in den Standardisierungsprozess ein. Schwerpunkt des Institutsteils Kassel ist die Energiesystemtechnik zur Integration der erneuerbaren Energien wie Wind-, Solar- und Bioenergie in Versorgungsstrukturen.

 

Mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten auf den Forschungsgebieten Windenergie und Energiesystemtechnik des 2009 gegründeten Instituts. Der Jahresumsatz betrug 2013 30,5 Mio. Euro. Das Institut verfügt über einzigartige Prüfstände, Testfelder und Labore.

 


> Technologiekonzerne

Die Siemens AG ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT.

 


> KMU

F&S PROZESSAUTOMATION GmbH aus Dohna bei Dresden bietet seit 25 Jahren Automatisierungsanlagen und Leittechnik für die Energieversorgung, Verfahrenstechnik sowie Infrastrukturanlagen aus einer Hand.

Zugeschnitten auf die Bedürfnisse unserer Kunden steuert unser kompetentes Team aus Ingenieuren und Technikern das Projekt von der Planung, Projektierung über die Fertigung bis zur Inbetriebnahme und Übergabe.

Wir betrachten die Belange unserer Kunden als Ganzes mit Fokus auf Effizienz, Sicherheit und Beherrschbarkeit der Prozesse über den gesamten Lebenszyklus.

Produkte und Systeme unter der Marke TIBS aus unserem Hause sind in unterschiedlichsten Branchen im Einsatz, vom Stromrichter in Energieerzeugung und Antriebstechnik, bis zur Leitsystem-Branchenlösung für Infrastrukturanlagen im Verkehrsbereich, an Flughäfen sowie im Chemie- und Anlagenbau.

 


> assoziierte Partner

Die TEN Thüringer Energienetze übernimmt als größter Verteilnetzbetreiber Thüringens alle Infrastruktur-Dienstleistungen für die Strom- und Erdgasversorgung sowie den Anschluss dezentraler Erzeugungsanlagen. Über sein leistungsfähiges, rund 40.000 Kilometer langes Strom- und Erdgasnetz versorgt das Unternehmen mehr als 1,1 Millionen Menschen sowie die heimische Wirtschaft in Thüringen sowie Teilen Sachsens und Sachsen-Anhalts mit Energie. Durch diese moderne und von der Bundesnetzagentur ausdrücklich als effizient bewertete Infrastruktur schafft es die Voraussetzungen für Dynamik und Lebensqualität sowie die Umsetzung der Energiewende in Thüringen - heute und in der Zukunft.

DNV GL ist mit 16.000 Beschäftigten in mehr als 100 Ländern nach dem Leitmotto ´safer, smarter, greener´ aktiv. In der Energiebranche vereinigt DNV GL in sich die Stärken von DNV, KEMA, Garrad Hassan, WINDTEST und GL Renewables Certification. Unsere 2.500 Energieexperten unterstützen Kunden weltweit mit Dienstleistungen entlang der gesamten Energiewertschöpfungskette einschließlich erneuerbarer Energien. Unsere Expertise erstreckt sich auf Energiemärkte und Regulierung, Onshore- und Offshore-Windkraft, Solarenergie, konventionelle Stromerzeugung, Energieübertragung und -verteilung, Smart Grids sowie nachhaltige Energienutzung. Unsere Test,- Zertifizierungs- und Beratungsdienstleistungen werden unabhängig voneinander angeboten.